Der Junowallet-Spam im App Store

Update:
Aufgrund des offensichtlichen Schneeballsystems der App, wurde diese nun aus dem App Store entfernt.

 

Hey Leute, ladet euch unbedingt die App Junowallet runter und gebt dann meinem Code ein, um einen kostenlosen 15€ iTunes-Gutschein zu bekommen: AOZV86Y

Funktioniert wirklich, habe so schon 90€ iTunes-Guthaben kostenlos bekommen!!!!!!!!!!!
AOZV86Y
AOZV86Y
AOZV86Y
AOZV86Y

Kommen euch solche Texte bekannt vor? Wenn nein, dann hat wohl jemand lange nicht mehr im App Store nach Apps gesucht oder betrachtet das Kommentarsystem des iTunes-Stores anscheinend nie.

Texte wie oben erscheinen mittlerweile schließlich in jeder zweiten Bewertung im App Store. Anscheinend haben viele Nutzer den Zweck von Rezensionen (nein, es heißt auch nicht Rezession) noch nicht verstanden: Es geht dabei nämlich keinesfalls darum, irgendwelche Werbelinks in der ganzen Welt zu verteilen, sondern vielmehr um das konstruktive Bewerten eines Gegenstandes, eines Dienstes oder eben einer App.

Während in den meisten Orten des Internets solche Rezensionen auch meistens für den richtigen Zweck genutzt werden (so oft schon konnte mich eine Amazon-Bewertung vor einem Fehlkauf bewahren), scheint im iTunes-Store genau das Gegenteil umgesetzt zu werden:

Schon Rezensionen wie „Scheiß App“ bieten dem Leser kaum Informationen, wenn es jedoch nur noch darum geht, eigene Werbelinks zu verbreiten, kann man schon von einem herben Missbrauch des Bewertungssystems sprechen.

20120311-183501.jpg

Der obige Screenshot beinhaltet nur zwei der tausendfach vorhandenen Müll-Bewertungen im App Store. Getreu dem Motto „wer sucht, der findet“, wird man solche Beiträge zur Junowallet-App bei jedem App Store-Besuch finden.

Was ist überhaupt dieses Junowallet?

Bei Junowallet handelt es sich eigentlich um ein typisches Beispiel des Schneeballsystems: Wenn sich ein Nutzer über einen Werbecode anmeldet, bekommt der „Werber“ 25 Cent Junowallet-Guthaben gutgeschrieben. Auch der Geworbene erhält einmalig eine Zuschuss von 25 Cent. Erreicht man hier einen bestimmten Betrag, kann man die Punkte gegen einen Microsoft-, Amazon- oder eben iTunes-Gutschein tauschen.

Dabei bekommt man als Nutzer lediglich amerikanische Gutscheine, man benötigt also einen amerikanischen Account, um die Gutscheine einzulösen.

Eigentlich besteht auch noch die Möglichkeit, durch das Ausfüllen von Umfragen oder den Download von Apps Punkte zu sammeln – nach einem knappen Euro ist hier aber Schluss, sodass nur noch die Möglichkeit bleibt, andere Nutzer einzuladen.

Die Dreistigkeit der Nutzer führt dann eben zu massenhaftem App Store-Spam. Diese Dreistigkeit führt sogar so weit, dass mir bereits im Android-Forum solch nervige Beiträge aufgefallen sind, wobei es die App im Google Play Store für Android gar nicht gibt – und das ist auch gut so.

Dabei hat womöglich kein Autor solcher Beiträge jemals einen Gutschein bekommen – wer ist denn wirklich so doof, und sucht sich einen Code der Spammer heraus?! Wohl lediglich die Leute, die auch darauf reinfallen, wenn man für einen angeblichen „VIP-Code“ sogar 50 Cent, sofort eine 15$ iTunes-Karte oder auch gleich ein Traumhaus bekommt. Enttäuscht über auch hier nur 25 Cent Guthaben, wird der eigene Werbecode dann weiterverbreitet und womöglich mit den selben dummen Versprechungen ausgestattet.

Und das Schöne ist auch hier wieder: Die Apple-Mitarbeiter schauen zu, wie das eigene Bewertungssystem unbrauchbar wird, anstatt zu handeln wie zum Beispiel Spammer zu sperren oder wenigstens auf Missbrauchs-Meldungen zu reagieren.

Eine Bitte: Fallt nicht auf diesen Betrug herein, und haltet euch von Junowallet fern – Gewinner sind nur die Entwickler des Dienstes!

Kommentare

  1. Sebastian:

    Da stimme ich total zu, es nervt einfach nur noch!

    Antworten

  2. Sbstn:

    Weg mit dem Scheiß App!

    Antworten

  3. AZ:

    Sehr sehr schöner Beitrag.
    Leider ist das Thema um welches es geht nicht so lustig! Diese Scheiß Kommentare sind so nervig!

    Antworten

  4. c1199:

    Naja, die App selbst ist eigentlich kein Spam, und auch kein Schneeball-System…

    Die App hat folgenden Sinn: Sie kann Gutschein-Codes „sicher“ speichern… Ebenso kann man etwa iTunes-Gutscheine aus der App heraus erwerben und speichert sich den erworbenen Code dann in der App… Somit muss man keine physischen Gutschein-Karten mehr handhaben…

    Dieses „Kunden werben Kunden“ Ding, das dann den Spam auslöst, ist eigentlich nur nebensächlich. daran muss gearbeitet werden…

    Ich weiß nur noch nicht, wie der Entwickler daran Geld verdient… ^^

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *