FBI gibt Steve Jobs-Akte frei

Gut 4 Monate nach dem Tod des Apple-Mitbegründers hat die amerikanische Ermittlungsbehörde FBI die Geheimakte Steve Jobs‘ freigegeben. Diese Akte wurde angelegt, als Jobs im Jahr 1991 für eine höhere Stelle im weißen Haus einnehmen sollte. Um welche Stelle es sich hier genau handelte, wird in der 191seitigen Geheimakte nicht erläutert.

In der Geheimakte sind außerdem viele andere Informationen enthalten, welche bisher noch nirgendwo publik wurden. So galt Jobs vor dem FBI auch als Mensch, der durch Unwahrheiten erfolgreich werden kann. Auch über den LSD-Konsum in Jobs Kindheit zur Zeit des Booms der Hippie-Bewegung und den High-School-Durchschnitt von lediglich 2,65 wird berichtet.

Die Akte lässt sich unter anderem hier direkt als pdf-Dokument einsehen.

via apfeltech, gawker

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *